Bus nach Hause
Freitag, den 25. März 2016 um 17:58 Uhr |
Florian Leitgeb | Geschichten & Gedichte - Geschichten

Als er nun endlich gezwungenermaßen im Bus saß, beschloss er, wie so oft, sich aus der Welt des Pöbels auszuklinken, die ihn so sehr anwiderte. Von den Kopfhörern aus führten ihn die Toten in ihre Welten. Ins Jahr 2525, zu den Affenmenschen und in das Zeitalter des Wassermanns. Sein Blick ruhte auf den bunten Linien, die auf dem Netzplan die Fahrtstrecken symbolisierten und durch das bescheiden reflektierende Plexiglas sah er im Widerschein seine Augen.

Die Dummheit und Ignoranz um ihn herum verblasste. Er starrte sich selbst an; die Linien verdoppelten sich und schienen sich alsbald sogar zu verdreifachen. Sie wurden lebendig und schwebten in dem diffusen Zwischenraum aus Realität, Halluzination und Phantasie. Die letzte Verbindung zur Außenwelt schaffte sein Geruchssinn. Ein Raucher war in den Bus gestiegen und hatte neben ihm Platz genommen. Sein Sein verlor sich in einem Wirbel, einem Strudel, einem Mahlstrom aus Wahrheit oder Lüge – einerlei. Alles obsolet, denn alles, was er dachte, tat und sagte, war in einer einzigen Pille verpackt, als die er nun durch den Raum schwebte. Er gab die Kontrolle über Arme und Beine auf, um sich ganz dem Fallen hinzugeben, stürzte an hellblauen und grünen Balken vorbei und lila Linien wanden sich, robotischen Schlangen gleich, eckig und kantig um ihn und benachbarte rosa Strecken herum. Harmonie und Verständnis; Sympathie und reichlich Vertrauen. Dem versuchte er sich hinzugeben. Er wollte sich notfalls auch dazu zwingen. Die vorbeirauschenden Lichter der Stadt ließen seine Sinne zum Stroboskop der eigenen Selbstfindung werden. Sein Blickfeld wurde unscharf und verschwommen. Doch hätte er aus dem Fenster geblickt, wäre sein Auge vom Nebel der verschmutzten Luft getrübt worden und sein Wunsch aus der Stadt zu entfliehen – hinaus in die Natur – und wie ein Bonobo zu leben, wäre erstarkt. Doch dem war nicht so. Ein Windhauch kalter Abendluft strich an seine Backe und führte ihn sanft aber abrupt ins Hier und Jetzt zurück. In wenigen Augenblicken waren fast 30 Minuten vergangen. Sein Blick wurde klarer und er konnte seine Extremitäten wieder bewegen. Er stand auf, stieg an seiner Haltestelle aus und durch die unendliche Nacht blinzelte ihn ein Stern an.

Hier klicken um mehr über den Autor Florian Leitgeb zu erfahren!

 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer