Der Junge
Montag, den 15. Dezember 2014 um 15:27 Uhr |
Markus Schiffer | Geschichten & Gedichte - Geschichten
Beitragsseiten
Der Junge
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Alle Seiten

Der Junge steht beim Christbaummarkt und wärmt sich die Hände an der Tasse Kinderpunsch, die er von der Bäuerin vom Nachbarstand erhalten hat. Die viel zu große Jacke war durch die viele Arbeit bereits schmutzig geworden und die einst leuchtenden Farben verschwinden unter dem schlammigen Grau von Erde. Seine blonden Haare sind unter einer braunen Mütze versteckt.


Seit Beginn der Adventzeit hilft er jetzt schon beim Baumverkauf. Am ersten Tag war er plötzlich da und half bereits fleißig beim Tannenabladen und -aufstellen mit. Dem alten Verkäufer kam die Hilfe gerade recht und er versprach dem Burschen 1 Euro pro Stunde, wenn er nach der Schule zum Markt kommen und ihm helfen würde. Die Bäuerin vom Glühweinstand hat den Jungen in ihr Herz geschlossen und sie spendiert ihm jeden Tag einen Becher Kinderpunsch und etwas vom Weihnachtsgebäck.
Er heißt Marco uns ist bereits 10 Jahre alt. Er wohnt mit seiner Mutter nicht weit vom Weihnachtsmarkt in einer kleinen Wohnung direkt über dem Uhrengeschäft. Seit sein Vater ihn und  seine Mutter verlassen hat, arbeitet diese als Kellnerin in einer Bar bis 5 Uhr in der Früh. Den Tag über schläft sie meistens und Marco muss ganz leise sein. Deshalb kommt ihm der Job beim Christbaumverkauf gerade recht. Er kann Nachmittag raus und muss nicht auf „Eierschalen“ durch die Wohnung laufen.
Mit dem Verkäufer hat er ausgemacht, dass er einen kleinen Christbaum, der am 23.12.  übrigbleibt, mit nach Hause nehmen kann. Er hat im Keller des Uhrenmachers eine Kiste mit altem Christbaumschmuck von der Schaufensterdekoration gefunden, die ihm dieser gerne überlies, er wollte sie sowieso beim nächsten Müll entsorgen.
Er freut sich auf das Fest mit seiner Mutter und er hofft, dass sie auch frei bekommen wird, zumindest die Tagschicht übernehmen kann, damit sie Heiligabend zuhause ist. Er spart jeden Tag zwei Euro für das Geschenk. Er hat in der Auslage der Parfümerie ein Schminkset um 50,- Euro gesehen.  Es müsste sich ausgehen, wenn er richtig gerechnet hat. Vom letzten Arbeitstag müsste er sein ganzes verdientes Geld dazulegen, dann reicht sein Erspartes sicher. Seine Mutter soll schön aussehen wenn sie arbeiten geht, damit sie viel Trinkgeld erhält.



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer