Leseprobe aus "Blutinsel"
Freitag, den 16. August 2013 um 09:31 Uhr |
Ulrich Hefner | Leseproben
Beitragsseiten
Leseprobe aus "Blutinsel"
Seite 2
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 8
Alle Seiten

Southern Shoals, Montag den 19.April 1971, 04.10 Uhr

Es war ein stürmischer Tag, der 19. April im Jahr 1971. Die Jonathan Sinclair war am Vorabend in Boston ausgelaufen und hatte Kurs nach Norden genommen. Mit zwölf Knoten durchpflügte das Küstenfrachtschiff der Boston Shipping Company die aufgewühlten Gewässer des Porpoise Basin. Kurz nach vier war das Inferno über das Schiff hereingebrochen. Heftige Westwinde türmten das Wasser des Atlantischen Ozeans zu hohen Wellen auf und die Gischt nahm den Männern die Sicht. Das Wasser schoss über die Reling und durchnässte die Kleidung der Passagiere, die sich auf dem Vordeck eng zusammengekauert hatten und mit angsterfüllten Augen in die Dunkelheit spähten.

 

Die Jonathan Sinclair, benannt nach dem Vater des Schiffseigners, war ein kleines Frachtschiff mit 270 Bruttoregistertonnen und sechs Mann Besatzung, das vorwiegend zum Transport von Weizen nach Quebec oder Curchill in der Hudson Bai eingesetzt wurde, doch am heutigen Tag waren die Laderäume leer. Vierzig Passagiere drängten sich auf dem Vordeck eng zusammen. Männer und Frauen, deren Leiber vor Angst und vor der Kälte zitternden. Vierzig Auswanderer, Filipinos allesamt, unterwegs nach Hell´s Kitchen Island, um dort in der Fischfabrik der Atlantic Seafood Inc. ihren neuen Job anzutreten.

"Halten Sie Kurs, Mister Manning!", rief Kapitän Ronald Haywood seinem Steuermann durch das Brausen und Tosen des Sturms zu, während er mit dem Fernglas nach dem Leuchtfeuer von Fenners Rock Ausschau hielt. Das Schiff rollte und stampfte in der schweren See und der Steuermann hatte Mühe, den Frachter auf Kurs zu halten. Querab rollten die schäumenden Wellen auf die Jonathan Sinclair zu, gierig griffen die spitzen Wellenkämme nach der Steuerbordseite des Schiffs und die Gischt spritze über die Brüstung.

"Halten Sie Kurs, um Gottes Willen, halten Sie Kurs, Mister Manning!"

Der Steuermann hielt das Ruder fest umklammert. Schweiß trat aus den Poren. Der Rudergänger sprang hinzu und unterstützte den Steuermann dabei, das reißende und zerrende Steuerrad zu fixieren.

"Sie zieht wie ein Büffel", antwortete der Steuermann atemlos.

"Dort!", rief der Kapitän und wies aus dem Fenster des Brückendecks in die Dunkelheit.

"Mister Manning, vier Strich Backbord voraus!"

"Aye, Kapitän", antwortete Manning und blickte auf den Kreiselkompass. Langsam ließ er das Steuerrad nach links gleiten, bevor er sich wieder mit der ganzen Kraft seines Körpers an die Holme klammerte.

"Kurs liegt an!"



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer