Kehrtwende am 59. Breitengrad
Mittwoch, den 30. November 2011 um 16:58 Uhr |
Thomas Angerer | Geschichten & Gedichte - Geschichten
Beitragsseiten
Kehrtwende am 59. Breitengrad
Seite 2
Seite 3
Seite 3
Alle Seiten

Kapitel 9 des Buches "Baltische Passion - Eine leidenschaftliche Reise"

Hier klicken um noch einmal Kapitel 8 zu lesen!

Die Ankunft glich einem Tiefschlag auf mehreren Ebenen. Es regnete wie aus Kübeln und der Imbissstand am Busbahnhof offerierte die wohl ekelhaftesten Hot Dogs der nördlichen Hemisphäre.
„Ich glaube, wir haben Glück.“, frohlockte Gnesig, als er das zugige Fenster ihres spartanischen Jugendherbergszimmers öffnete.
„Sie meinen, Sie haben Glück.“, trotzte Thorn, während er die Schnapskarten missmutig in die Verpackung schob.
„Ach so, na ja, diesbezüglich ist das Glück ja ein Vogerl. Wenn ich hier aber quer über den Hinterhof schaue, können wir in Tallinn mit ein bisschen Glück vögeln, um ein neues Wortspiel zu eröffnen.“
Thorn blickte interessiert auf.
„Sie meinen, unser Zimmer grenzt an die Räumlichkeiten eines Mädchenpensionats?“
„Bordell nennt man das bei uns daheim, aber bitte, wie sie wollen. Ich werde mich an der Rezeption gleich einmal nach den Öffnungszeiten dieses Mädchenpensionats erkundigen!“

Da der Regen noch immer nicht aufgehört hatte, machten die Reisenden ein kleines Nickerchen. Erst bei Einbruch der Dunkelheit schien der Regen in ein leichtes Nieseln überzugehen und schließlich ganz aufzuhören.
Um die Innenstadt auch einmal bei Nacht kennenzulernen, spazierten sie im Dämmerlicht über das regennasse Kopfsteinpflaster. Restaurant an Restaurant reihte sich in den schmalen Gässchen innerhalb des Boulevards, der das alte Stadtzentrum Tallinns umschloss.
Die Preise hatten es in sich und sie entschlossen sich, ihre Abschlussrunde dann doch in irgendeinem Café in der Nähe ihrer Herberge aufzusuchen.
Bloß, sie wagten sich nicht so richtig, auch nur eines davon zu betreten. Alle hießen sie „Baras“ und waren neonrot oder neonviolett beleuchtet.
„Sollten wir wirklich mitten im sündigsten Viertel der Stadt wohnen?“, fragte Gnesig zaghaft.
„Ich weiß jetzt nicht, ob ich diese Frage in der Kategorie ‚ängstlich’ oder ‚freudig erregt’ unterbringen soll.“
„Ich auch nicht.“
Mutig schritt schließlich Gnesig durch den Vorgarten eines solchen Lokals, stellte sich auf die Zehenspitzen und lugte frech durch ein Fenster hinein. Sofort gab er Entwarnung an Thorn, der wie ein Räubersgeselle am nächsten Eck Schmiere gestanden hatte, als ob Gnesig etwas Verbotenes getan hätte.



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer