Kana wü mea wos vo mir...
Donnerstag, den 01. Oktober 2009 um 13:38 Uhr |
Hermann Szodl | Geschichten & Gedichte - Geschichten
Beitragsseiten
Kana wü mea wos vo mir...
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten

Josef war ein guter Arbeiter. Seit seiner Lehrzeit war er bei den Wiener Stadtwerken beschäftigt. Er war immer pünktlich und nur sehr selten und dann nur wenn es nicht mehr anders ging, krank. Von einem Kuraufenthalt hielt er sowieso nichts. Sein Leben war nebst seiner Frau immer die Arbeit gewesen.
Wen wundert es, dass er auch kein besonderes Hobby pflegte. Josef fühlte sich wohl in seiner Arbeit und schaute auch in seiner Freizeit öfters vorbei.
Kurz und gut, Josef war ein Arbeitstier.

Mein Name ist Hermann SZODL, ich bin Revierinspektor und sorge mit meinen Kollegen im 11. Hieb für Sicherheit.

„Herr Josef, wir danken für ihre Arbeitsleistung. Mit heutigem Tag sind sie Pensionist. Die Lücke die sie hinterlassen, wird nur schwer zu stopfen sein. Wien dankt ihnen mit der bronzenen Ehrennadel. Besuchen sie uns oft und erzählen sie uns, wie gut es ihnen in der Pension ergeht.“
Josef dreht sich um und geht. Die Gedanken drehen sich in seinem Kopf herum. Seit seine Frau vor einem halben Jahr verstarb, Krebs, hat er keine rechte Freude mehr. Auch die Arbeit füllte ihn nicht mehr so aus. Seinen Sohn hat er seit 10 Jahren nicht mehr gesehen. Er kam nicht einmal zur Beerdigung seiner Mutter. Ergo auch sein Sohn ist tot.

Heute habe ich Tagdienst. Schon bei der Diensteinteilung, als ich erfahre, dass ich mit Kollegen Gerhard M. fahre, weiß ich, dass heute viel los sein wird.
Erstes Nummer, ein Lichtblick.

Herr Josef sitzt im spärlich eingerichteten Wohnzimmer und stiert in den Fernseher. Er ist müde, kann aber nicht schlafen. Und wieder diese quälenden Gedanken. „Rosa, warum hast Du mich allein gelassen? Hättest mich ruhig mitnehmen können. Was mache ich nur ohne Dich?“

Die ersten drei Stunden haben wir heruntergebogen. Wir fanden sogar die Zeit, die anderen Wachzimmer aufzusuchen. Beim Kommissariat war die übliche Betriebsamkeit. Viel Parteienverkehr. Jeder Mensch hatte irgend etwas auf dem Herzen. Viele wollten einfach nur reden. Manche zeigten an jeden „Schas“ wie wir sagen an. Es ist heiß. Wirklich sehr heiß. Bevor wir auf die WEI fuhren, holten wir uns ein Eis. Das richtete wieder auf. Jetzt rücken wir wieder in der Kaiserebersdorfer Straße ein und lassen uns ablösen. Runter mit dem Hemd und her mit einem kalten Gesöff.



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer