Rayonsinspektor Possinger - Die Preussen kommen
Dienstag, den 01. September 2009 um 13:30 Uhr |
Thomas Angerer | Geschichten & Gedichte - Geschichten
Beitragsseiten
Rayonsinspektor Possinger - Die Preussen kommen
Seite 2
Alle Seiten

„Was fällt Ihm ein, Possinger?“, herrschte der Kanzleirat den Rayonsinspektor an, der mit gewienerten Stiefeln in Grundstellung vor ihm stand. „Ang’soffen in Uniform. Und das am helllichten Tag!“
„Also bitte, es dämmerte schon fast.“, versuchte Possinger sich zu rechtfertigen.
„Wie bitte?“, brüllte der Vorgesetzte. „Am ersten August? Um siebzehn Uhr? Götterdämmerung, oder wie?“
„Na ja…“, betreten blickte der bei seiner Lüge Ertappte auf seine Stiefelspitzen und der Kanzleirat, ein Feschak vor dem Herrn, schüttelte den Kopf.
„Ein kaiserlich-königlicher Sicherheitswachebeamter. Rauschig wie…“
„…ein Esel.“, komplettierte Possinger den Satz seines Vorgesetzten, der selbst dem Genuss gekelterten Rebensaftes auch im Dienst nicht abgeneigt war.

„Fett wie…“
„…die russische Erde.“
„Steif wie…“
„…ein Artilleriegeschütz.“
Mit einem lauten Krachen ließ der Kanzleirat beide Fäuste auf seinen Schreibtisch knallen.
„Pardon.“, krächzte Possinger halblaut, wohl wissend, dass er in seiner Frechheit übertrieben hatte. „Aber Sie wissen eh, Herr Kanzleirat, wenn ich den Hausmeister Horvath vom Zwölfer-Haus treff’, dann schaut auch manchmal ein Zund raus. Und außerdem hab’ ich gehofft, dass ich, quasi für Sie, erfahre, wann das verehrte Fräulein Lily von der Sommerfrische zurückzukehren gedenkt.“
Der Kanzleirat verdrehte die Augen, spürte aber beim Gedanken an das von ihm so geschätzte Fräulein Lily eine wohlige Wärme in sich aufsteigen und das schien ihn auch ein wenig zu besänftigen.
„Es ist zwar löblich, dass Sie sich weiterhin so abmühen, für mich ein Tete-a-Tete mit dem Fäulein Lily zu arrangieren, aber…“ und bei seinen folgenden Worten steigerte sich seine Erregung neuerlich, dieses Mal sogar in einen beinahe gesundheitsgefährdenden Zustand. „…das ist noch lange kein Grund als uniformierter Beamter seiner Majestät des Kaisers angesoffen wie ein Häuseltschick durch den Rayon zu wanken!“
Zufrieden damit den vorlauten Possinger endlich zum Schweigen gebracht zu haben, lehnte er sich zurück und fügte – nun wesentlich ruhiger – hinzu:
„Ich seh’ nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich hau’ Sie ins ‚Diss’, was bei der Anzahl Ihrer bisherigen disziplinären Verfehlungen leicht mit einer Versetzung nach Czernowitz enden kann, oder…“
„Oder?“, in Possingers Brust machte sich Beklemmung breit. Er wäre für jede Strafe bereit gewesen, aber eine Versetzung an die äußerste Ostgrenze der Donaumonarchie, hätte ihm, der das Leben in der Hauptstadt doch so schätzte, ganz und gar nicht gefallen.
„Oder Sie helfen mir aus der Patsche.“, schloss der Kanzleirat.
Possinger witterte seine Chance und entspannte sich ein wenig.
„Stets zu Diensten.“, antwortete er mit einem schelmischen Grinsen, ließ die Hacken seiner Stiefel zusammenkrachen und verbeugte sich kaum merklich. „Wie lautet mein Auftrag?“
Der Kanzleirat beugte sich über den Schreibtisch und flüsterte so verschwörerisch, dass man meinen könnte, es handle sich um eine Staatsaffäre:
„Finden Sie mir einen Heurigen, wo’s ein Bier gibt.“
Possinger erstarrte, dachte kurz nach und antwortete schließlich wie aus der Pistole geschossen:
„Ich wähle Czernowitz!“
Nun war es das Gesicht des Kanzleirats, das Verzweiflung ausstrahlte. Trotzdem blieb er angriffslustig und wurde wieder laut:
„Possinger, Sie sind nicht in der Lage, dass Sie die Wahl treffen dürfen!“
Dieser hatte den Braten aber bereits gerochen.
„Ach so?“, fragte er zynisch und ein Blick auf den Kanzleirat verriet, dass er gewonnen hatte. An dessen Stirn hatten sich Schweißperlen gebildet und seine Angespanntheit war im Raum beinahe physisch spürbar.
„Possinger, ich bitt’ Sie. Hören Sie sich wenigstens meine Beweggründe an.“



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer