Der Lenz
Mittwoch, den 06. Mai 2009 um 10:35 Uhr |
Steve Soon | Gedichte

Grimmigkeit entsagt er sich,
Kälte, die verträgt er nicht,
dem Winter macht er den Garaus.
Bäume werden wieder grün,
Blumen läßt er prachtvoll blüh'n,
den Sonnenschein bringt er ins Haus.

Eis zerschmilzt, der See wird wach,
Felder liegen nicht mehr brach,
Wurzeln trinken frischen Saft.
Pflanzen sprießen schnell und deftig,
Luft riecht würzig und schmeckt kräftig,
Länder gibt er neue Kraft.

Frauen tragen zartes Rot,
vergessen war der Paletot,
der Liebe Freiheit uns berauscht.
Schönheit atmen sie in Zügen,
bestrebt - ein Quentchen Glück zu kriegen,
abends man dem Winde lauscht.

Und so ist's ein frohes Treiben,
zeigt' das Land nun wieder Leben;
könnt` die Zeit denn nicht so bleiben?
Viele wurden drum was geben.

Hier klicken um mehr über den Autor Franz J. Stiefsohn zu erfahren!

 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer