Die Leiche im Walde!
Dienstag, den 28. Oktober 2008 um 12:36 Uhr |
Johann Bednar | Geschichten & Gedichte - Geschichten
Beitragsseiten
Die Leiche im Walde!
Seite 2
Alle Seiten

In einer Disco in Schwechat wird mit Heroin gedealt! So lautete die Information die wir von einer V-Person erhalten haben. Ja, das war uns nichts Neues aber wir hatten bisher noch keine Zeit um uns um Kleindealer zu kümmern da uns Amtshandlungen größeren Ausmaßes am Flughafen in Atem gehalten haben. Nun hatten wir ein kleines „Loch“ und beschlossen Schwechat zu „säubern“. Einen Namen kannten wir, Herbert G. aus Simmering. Eigentlich war es eine nichts sagende Figur, aber Kleinvieh macht auch Mist. Außerdem wollten wir „unsere Stadt“ Schwechat sauber halten.

Kurt und ich machten uns auf die Suche nach Herbert. Aber keine Spur und kein Gruß von ihm? Wir stöberten in diversen Spelunken in Simmering umher und in einer Kneipe in der sich die unteren 50 herumtrieben trafen wir eine „Kundschaft“ von uns mit dem wir noch eine kleine Rechnung offen hatten. Im Kreise seiner Freunde spielte er kurzzeitig den wilden Mann, aber wir dämpften seinen Puls auf ein erträgliches Maß herunter.
Der „weiße Rolf“, wäre einige Zeit mit dem Herbert unterwegs gewesen so sagte er uns, mehr weiß er nicht! Rolf war uns bekannt und fuhren zu seiner Wohnung.
Auf unser Klopfen klotzte ein Kullerauge durch den Spion und der Besitzer des Auges meinte er mache die Türe gleich auf. Gleich aufmachen? der Spruch war uns bekannt. Die Türe machte überhaupt kein Problem, wurde sie doch mindestens 4 Mal im Monat von irgendeiner Polizeidienstelle geknackt und war dementsprechend geeicht, denn sie ging beinahe von selbst auf. Rein in die Wohnung, der erste Weg zur Toilette.
Rolf wollte soeben ein Briefchen Heroin an die Fische verfüttern, was wir jedoch verhinderten indem Kurt die gesamte Klobrille mit dem Fuße zustieß und Rolf gerade noch seine Finger retten konnte. In dem desolaten Wohnzimmer wollten sich zwei Leute gerade einen „Schuss“ setzten, aber leider!
2 Gramm Heroin war unsere Beute und drei Festnahmen. Ab nach Schwechat zur Vernehmung! Wir nahmen uns die drei Burschen vor, ein wenig gegeneinander ausspielen und schon erfuhren wir von wem Rolf den Stoff hatte. Franz D. und Horst K. ebenfalls aus Simmering waren ihre Dealer. Auch für uns keine unbekannten Namen.
Es ist ja erstaunlich wie sich die Kreise immer schließen, man kann machen was man will, man stößt unweigerlich immer auf die gleichen Leute, die Szene dreht sich immer im Kreis und ab und zu tauchen neue Namen auf. Für unsere Arbeit ist dies super, es erleichtert uns ungemein diverse Leute auszuforschen, da man im Laufe der Zeit die ganze Szene kennt.
An die 5 Gramm Heroin hätten sie in den letzten vier Wochen von den beiden gekauft gaben sie bei der Vernehmung an und jammerten uns an, dass sie ja nur kleine Verbraucher wären. Dass sie die 5 Gramm streckten und weiterverkauften gaben sie dann zögernd zu. Wo der Herbert steckte, den wir eigentlich suchten, wussten Sie nicht. Schon lange nicht gesehen! Er war aber immer mit dem Horst und Franz zusammen, zumindest in der letzten Zeit.
Journalstaatsanwalt und Richter und wir bekamen einen Haftbefehl wegen Verdunkelung- und Verabredungsgefahr, da wir ihre Dealer noch nicht hatten.
Ab in den Knast!
Die Suche nach Horst und Franz begann! Wir hatten eine Menge Adressen aber die Burschen schliefen mal da mal dort und manchmal trieben sie sich tagelang in der Wiener Szene umher. Eines Abends hatten wir dann Glück. Wir erfuhren dass die Mutter von Franz im Spital lag und das bedeutete für die beiden eine sturmfreie Bude. Rauf in die Wohnung und wieder das gleiche Spiel! Anklopfen, nicht aufmachen, Türe eintreten! Dass Franz noch in unmittelbarer Nähe an der Innenseite der Türe stand, war sein Pech! Die Türschnalle streifte nach meinem Tritt gegen die Türe noch leicht seine Hüfte und er quietschte auf. Dafür konnte ich beim besten Willen nichts. Wir mussten schnell sein.



 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer