von Ditfurth, Christian - "Mit Blindheit geschlagen"

Mittwoch, den 07. Februar 2007 um 13:17 Uhr |
Benno | Mediathek - Buch- und Filmkritiken

Titel: "Mit Blindheit geschlagen"
Untertitel: "Stachelmanns zweiter Fall"
Autor: Christian v. Ditfurth
411 Seiten, Kiepenhauer & Witsch, 2006
ISBN: 3462036599

Aus dem Inhalt:
Der Historiker Josef M. Stachelmann findet die Leiche seines Kollegen Wolf Griesbach im Kofferraum seines Wagens und wird damit zum Hauptverdächtigen. Eine kurze Affäre mit Griesbachs Frau macht die Sache nicht leichter...
Ein gewiefter Anwalt boxt Stachelmann aber aus der Untersuchungshaft und dieser beginnt, auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen. Er stößt dabei auf einige dunkle Flecken des Ermordeten in dessen DDR-Vergangenheit.

 

A Polizist

Donnerstag, den 01. Februar 2007 um 13:31 Uhr |
Steve Soon | Geschichten & Gedichte - Gedichte

A Polizist, des wa` i gean,
wia frira, de oidn Hean,
autoritär und streng korrekt,
kenntad i zag`n, wos in mia steckt.

Beim Dienstauntritt, glei in da Frua,
mit gaunz penibel putzte Schua
und chemisch putzta Uniform,
do haund`l i gaunz streng noch Norm.

I salutier wie ein Soidot,
möd mi beim Kommandant`n ob,
steck mia de Orden aun mei Brust
und schnoiz de Leit mit ana Lust.

 

Abendstimmung

Donnerstag, den 01. Februar 2007 um 13:26 Uhr |
Steve Soon | Geschichten & Gedichte - Gedichte

Tief versinkt die Sonne
Schatten werden langer
Gassen wirken enger
optisch -
silber glänzt die Tonne.

Laternen lachen hell
Bäume blicken traurig
Dämmerung droht schaurig
praktisch –
Kleintier trippelt schnell.

 

Aufschlag - oder: Ein Alptraum-Spiel

Donnerstag, den 01. Februar 2007 um 13:20 Uhr |
Steve Soon | Geschichten & Gedichte - Gedichte

Hartplatz, Rasen, Sand und Schläger
oft Gejagter, selten Jäger
ist beim Tennis schon das tolle
manchmal Slice und manchmal Volley.

Spiel ich für mein Leben gern
gegen routinierte Herrn
variantenreiche Spiele
Möglichkeiten gibt es viele
bring ich zur Verzweiflung dann
den einen oder and'ren Mann:

Die Platzwahl ist mir sch ... egal
spiel ich doch ein für allemal
auf allen Plätzen wie ein Held
wenn`s auch dem Gegner nicht gefällt.

 

Winterfreuden

Donnerstag, den 01. Februar 2007 um 12:56 Uhr |
Steve Soon | Geschichten & Gedichte - Gedichte

Der Winter droht
die Natur zu ersticken
kalt und schwer
drückt die weiße Pracht
ähnlich einem Teppich
einem ziemlich dicken
zerstörerisch wirkend
mit großer Macht
auf uns Winzlinge -
und trotzdem
ganz sacht
fast liebevoll
in Wärme geborgen
wirkt der Schnee nicht mehr fremd
sondern freundlich und rein.

 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer