5 Minuten Weihnachten

Montag, den 19. Dezember 2016 um 12:19 Uhr |
Markus Schiffer | Geschichten & Gedichte - Geschichten

Ich laufe durch die Stadt. Ich muss noch ein Geschenk besorgen. In allerletzter Minute hat sich unsere Tochter dann doch noch umentschieden.
Mittlerweile bin ich schon im dritten Geschäft, alles bereits ausverkauft. Aber immerhin wurde mir in einer Filiale am anderen Ende der Stadt dieses blöde Teil reserviert. Ausgerechnet das Highlight des heurigen Winters. Wir haben es bereits in der Hand gehalten, aber ich habe gemeint, dafür ist unsere Tochter bereits zu groß – ja Pech gehabt. Deswegen trifft es jetzt auch mich, quer durch die Stadt zu hetzen. 

 

Rankin, Ian - "Das Gesetz des Sterbens"

Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 17:22 Uhr |
Benno | Mediathek - Buch- und Filmkritiken

Titel: "Das Gesetz des Sterbens"
(Originaltitel: "Even Dogs In The Wild")
Autor: Ian Rankin
Genre: Kriminalroman
480 Seiten, Verlag Manhattan, 2016
ISBN: 978-3442547722

Aus dem Inhalt:
Jetzt ist DI John Rebus endgültig in Pension. Im Ruhestand ist er deshalb noch lange nicht. Zum Einen hat die Polizei von Edinburgh das Problem, dass der Glasgower Unterweltboss Joe Stark in der Stadt ist. Womöglich will er das Terrain erobern, nachdem sich auch Rebus' ewiger Gegenspieler langsam zurück zu ziehen scheint. DI Malcolm Fox soll die Glasgower Kollegen bei der Observation von Joe Stark und seinen Männern unterstützen. Schlussendlich wird Joe Stark's Sohn getötet, nachdem er die selbe Drohung erhalten hatte, wie zuvor ein prominenter Anwalt und nicht zuletzt "Big Ger" Cafferty. Während Cafferty heil davon kommt, wird der Anwalt ermordet und DI Siobhan Clarke kann froh sein, dass John Rebus noch einmal seinen guten Draht zum alten Obergauner spielen lassen kann...

 

Die Welt ist wahnsinnig geworden

Mittwoch, den 04. Mai 2016 um 20:51 Uhr |
Florian Leitgeb | Geschichten & Gedichte - Geschichten

Die Welt ist wahnsinnig geworden! Das mag sich Mancher in diesen Tagen denken.
Nicht nur die Flüchtlinge; die Wirtschaftskrise u.s.w. Auch die Gefahr durch veraltete Atomkraftwerke ist noch immer aktuell. Aber wenn die Welt wirklich wahnsinnig geworden sein sollte, hieße das im Umkehrschluss, dass sie es vorher nicht war. Wann also ist die Welt demnach dem Wahnsinn verfallen? Die 68er waren schon ziemlich schräg. Ich war zwar nicht dabei, aber einerseits freie Liebe und Drogen, andererseits der alles beherrschende Vietnam-Krieg. Vielleicht geschah es da. Oder noch ein paar Jahre vorher die beiden Weltkriege. Vor allem der zweite verdient auf jeden Fall das Prädikat „Irrsinn“. Obschon – der erste mit dem ganzen Giftgas... Auch ziemlich krank.

 

Bus nach Hause

Freitag, den 25. März 2016 um 17:58 Uhr |
Florian Leitgeb | Geschichten & Gedichte - Geschichten

Als er nun endlich gezwungenermaßen im Bus saß, beschloss er, wie so oft, sich aus der Welt des Pöbels auszuklinken, die ihn so sehr anwiderte. Von den Kopfhörern aus führten ihn die Toten in ihre Welten. Ins Jahr 2525, zu den Affenmenschen und in das Zeitalter des Wassermanns. Sein Blick ruhte auf den bunten Linien, die auf dem Netzplan die Fahrtstrecken symbolisierten und durch das bescheiden reflektierende Plexiglas sah er im Widerschein seine Augen.

 

Komarek, Alfred - "Alt, aber Polt"

Dienstag, den 13. Oktober 2015 um 19:28 Uhr |
Benno | Mediathek - Buch- und Filmkritiken

Titel: "Alt, aber Polt"
Autor: Alfred Komarek
Genre: Kriminalroman
184 Seiten, Haymon-Verlag, 2015
ISBN 978-3-7099-7177-2

Aus dem Inhalt:
In Brunndorf ist Herbstfest und es geht hoch her. Am Rande kommt eine junge Frau aber zu Tode und es kann sich keiner erklären, warum. Tochter aus gutem Haus, ehemalige Weinkönigin und allseits beliebt. Doch was ging wirklich vor in dieser feuchtfröhlichen Nacht?

Simon Polt, Ex-Gendarm und nunmehr Gemischtwarenhändler, lassen die Umstände keine Ruhe und er beginnt in seiner unnachahmlichen Art zu graben. Hatten fremde Kräfte ihre Hände im Spiel, wählte das Mädchen den Freitod oder war alles nur ein Unfall?

 
Template wurde mit www.template-builder.com erstellt - Copyright by Thomas Angerer